Meridian-Energetische-Techniken

Emotionale Blockaden wieder ins Fließen bringen

 

Bereits in den 1960er Jahren setzte Dr. George Goodheart das Beklopfen von Akupunkturpunkten (Klopfakupressur) zur Linderung von Schmerzen ein. Dieser erste Ansatz wurde letztlich bis zur bekannten EFT (Emotional Freedom Technique) weiterentwickelt. Diese wiederum bildet die Grundlage der Meridian-Energetischen-Techniken (MET/EFT).

 

Unter Meridianen versteht die Traditionelle Chinesische Medizin Leitbahnen in unserem Körper, in denen die Lebensenergie (Qi) fließt. Den Meridian- Energetischen-Techniken liegt darauf basierend die Annahme zugrunde, dass alle Emotionen auf einer Störung dieses körpereigenen Energiesystems beruhen. Durch das sanfte Beklopfen der Meridian-Endpunkte mit den Fingern wird das körpereigene Energiesystem ausbalanciert und emotionale Blockaden können sich lösen. Dadurch wirkt es unterstützend bei:

 

• Burnout-Syndrom

• Erschöpfungszuständen/Müdigkeit

• Konzentrationsstörungen

• mangelndem Selbstwertgefühl

• Prüfungsangst

• Scham- und Schuldgefühlen

• Trauer/Traurigkeit

• Versagensängsten und vielem mehr

 

Die Anwendung von MET/EFT stellt keinen Ersatz für eine Arzt- oder Heilpraktikerbehandlung dar. Begleitend kann MET/EFT jedoch durch die Anregung und Unterstützung der Selbstheilungskräfte gesundheitsfördernd wirken. Ich setze die Methode im Rahmen der Burnout-Beratungund -Prävention und im Coaching ein, ebenso wie z. B. Hypnose.

 

Bei psychiatrischen Störungen (affektive oder schizo-affektive Psychosen, Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen), die in jedem Fall in die Hand eines erfahrenen Arztes oder Psychotherapeuten gehören, ist MET/EFT kontraindiziert.